Fortbildung „Simples kann den Unterschied machen“

Ungünstige Kindslagen, stop & go Wehen, fehlender Geburtsfortschritt etc. sind häufige Situationen im Klinikalltag.

Ganz viele Probleme haben was mit Biomechanik zu tun.
Ich bin der Meinung, dass allen Hebammen und GeburtshelferInnen das Verständnis und die entsprechenden manuellen Fertigkeiten bereits in der Grundausbildung gelehrt werden sollte.

Andrea Glauser
Label Bild

Salutophysiologie, PNEI & Biomechanik

Schwangerschaft und Geburt passieren immer auf körperlicher, mentaler und emotionaler Ebene. Diese werden von der Umgebung, vom sozialen Umfeld, von der eigenen Lebensgeschichte, dem Lifestyle und dem eigenen Wertesystem beeinflusst.

Wenn wir die körperliche Ebene anschauen, spielen neben den Hormonen und dem vegetativen Nervensystem das knöcherne Becken, Faszien, verschiedene Muskeln und Ligamente (inklusive Mutterbänder!) eine zentrale Rolle. Diese haben einen Einfluss wie sich das Baby positionieren kann, ob sich die verschiedenen Beckenebenen weiten können und somit ob das Baby einfacher und schneller durch’s mütterliche Becken kommt oder eben nicht (Biomechanik).

Fortbildungsinhalt

Wie die Geburt von der Mutter und natürlich auch vom Kind erlebt wird, ist hoch relevant. In der Fortbildung wird aufgezeigt wie die physiologischen Prozesse und die emotionale Gesundheit von Mutter & Kind (Traumaprävention und Förderung der Mutter-Kind-Bindung) mit ganz simplen Dingen, welche auch im hektischen Klinikalltag umsetzbar sind und meiner Meinung nach „Standard“ sein sollten, gefördert werden können. Der Schwerpunkt dieser Fortbildung liegt auf der Vermittlung vom Verständnis über Fehllagen und häufigen geburtshilflichen Problemen im Zusammenhang mit der Biomechanik und dem Erlernen von effizienten manuellen Techniken und Übungen welche Sie befähigen problemverursachende Dysbalancen & Beckenblockaden zu regulieren respektieve zu lösen.

Inhaltspunkte:

  • Zusammenhänge der verschiedenen Ebenen und wie sie unter der Geburt ganz simpel positiv beeinflusst werden können
  • Probleme bei der Geburt durch Beckenblockaden und Dysbalancen in Muskeln sowie Ligamenten (inkl. Mutterbänder!)
  • ISG-Blockaden erkennen, diagnostizieren, mit spezifischer Technik lösen und Behandlungsergebnis prüfen
  • Erlernen Regulation M. Iliopsoas, M. Piriformis, Lig. sacrotuberous etc.
  • Übungen zur Regulation des Lig. latum uteri / Lig. teres uteri / Lig. uterosacralis präventiv und unter der Geburt
  • Weitung der drei Beckenebenen
  • Wichtigkeit des M. Transversus bezüglich der Ausrichtung des Uterus
  • Vegetativ – / Hormon regulierende Behandlungstechnik

„Simples kann den Unterschied machen“
Basiskurs für Hebammen und GeburtshelferInnen

Dauer: Auf vielseitigem Wunsch neu 1.5 Tage statt 1 Tag.
1. Tag 09:00-16:00
2. Tag 09:00-12:15
SHV-anerkannt: 8.5 Log-Punkte
Preis: CHF 460.-
Teilnehmerbegrenzung: 9 Personen.
Zulassung: Hebammen und GeburtshelferInnen
Kursort: iNQBATE.CO Winterthur
AGB
Kursdaten:
02./03. Oktober 2021 anmelden – wegen Unfall der Dozentin muss der Kurs abgesagt werden. Ein Verschiebungsdatum wird gesucht.

Inhouse Schulungen für Kliniken und Geburtshäuser nach Absprache. Kontaktieren Sie mich!

Flyer als PDF anschauen

grossartige Fortbildung, gerne wieder und mehr —— fühle mich sehr bereichert —— sehr gut und informativ —— einiges habe ich erst heute verstanden

Aussagen von teilnehmenden Hebammen nach der Fortbildung
Impressionen Fortbildung Kiel 20.09.2019

Impressionen Fortbildung Städtisches Krankenhaus Kiel 20.09.2019